Category: Allgemein

29
Sep

Design ist…

Im Unterschied zu den technologischen Verfahren, kommt dem Design seinem Wesen nach vor allem die Funktion der Versinnlichung zu. Produkte und Kommunikationsmittel werden speziell für die Wahrnehmung durch die Sinne und die damit verbundene Deutung zubereitet.

Design organisiert die Wahrnehmung über die Form, bezieht sich auf die Erfahrungssequenzen der Nutzer und berücksichtigt deren Schemata und Verknüpfungshorizonte. Design modelliert so die Wahrnehmung der Produkte und Kommunikationsmittel in Korrespondenz zu den Deutungen durch den Betrachter.

Die Deutungen der Nutzer- die spezielle Art, wie sie Produkte verstehen, wie emotionale Reaktionen dadurch ausgelöst werden, die besondere Assoziationen im Bewusstsein der Nutzer- darauf zielt letzten Endes alle Absicht von Design.

Design ist Bedeutungsarbeit!

17
Jul

Design als Instrument der Kommunikation

Rows of colorful chairs

Angesichts der unübersichtlichen Fülle täglich neu erscheinender Produkte und Dienstleistungen in der globalisierten Marktwirtschaft fällt zunächst die wachsende Bedeutung des Designs als Instrument der Kommunikation auf. Design ist ein Weg zur Gestaltung eines erfolgreichen Anreizsystems, das zielgruppenspezifisch den Kauf und die Nutzung von Produkten oder Dienstleistungen als vorteilhaft erscheinen lässt. In einem ersten Fazit überlagert somit die Gestaltung einer Welt der Erscheinung zunehmend die noch im Vordergrund stehende Welt der Funktion. Im großen Umfang kann man heute davon sprechen, dass Design ein Gegenstand der Kommunikationswissenschaft ist, mit dem sich hohe Erwartungen an die Leistungsfähigkeit einer Disziplin verknüpft. Zugleich wird bei genauer Betrachtung deutlich, welche Verantwortung und welcher Einfluss damit verbunden sind, denn Design steuert und verursacht Interaktionsverhalten, sei es durch den Entwurf des Produktes selbst oder durch die Gestaltung der Kommunikation (Corporate Identity) eines Unternehmens. Peter Sloterdijk schreibt in seinem Buch „Der ästhetische Imperativ“ Design sogar das „Zeug zur Macht“ zu. Von Macht zu sprechen ist wohl zu stark formuliert, da Design nur ein Teil des Marktgeschehens ist. Allerdings handelt es sich in einer an Konsum orientierten Welt um einen durchaus einflussreichen und sehr verführerischen Teil. Design hat auf der einen Seite das Zeug, zu manipulieren und reale Prozesse zu verdecken, auf der anderen Seite bietet es die Chance, Orientierung zu geben, Kompetenz zu erweitern, Bildung zu vermitteln und Nutzung zu verbessern. Es ist in vielerlei Hinsicht geeignet, Kommunikationsbarrieren in den internationalen Märkten abzubauen oder einfach Freude zu bereiten. Angesichts der ambivalenten Möglichkeiten des Umgangs mit Design ist eine differenzierte Betrachtung unerlässlich für einen eindeutigen Umgang damit. Begreift man Design nicht nur als Gestaltung der Erscheinung, der äusseren Fassade, die sich auf Knopfdruck beliebig verändern lässt, sondern auch als ein sozial und kulturell gebundenes Phänomen, wird deutlich, welche Aufgabe Design heute tatsächlich zu übernehmen hat.

17
Jul

Darf ich vorstellen: Restaurant Miss Ko in Paris

Tradition und Moderne in sich vereint!

PHILIPPE STARCKS FRAU ZUM REINSETZEN

miss ko

Hier eine Impression der Location: https://vimeo.com/60442015

 

17
Jul

Keine Erbsenzähler und grauen Mäuse! Gelungenes Corporate Design für Steuerkanzleien!

 

steuerbüro1 steuerbüro2 steuerbüro3

Rechtsanwaltskanzlei Köhli Zürich / „Next Generation Law Firm“

Ein innovatives und überraschendes Erscheinungsbild. Eine typografisch reduzierte Lösung mit kräftigen Farben und Selbstbewusstsein. Das Logo besteht aus einer schlichten Wortmarke. Die Kanzlei ist bekannt für systematische aber progressive Herangehensweisen und bietet innovative Lösungen.

Alternativ ein Entwurf, welches traditionsbewusst, vertrauensvoll und elegant anmutet!

steuer1 steuer2 steuer3 steuer4

Münchner Steuerkanzlei

Kernaussage: Vertrauen bewirkt Vertrauen Foto: vor dem Friedensengel in München Logo/ Siegel: römische Göttin Fides der Treue und des Vertrauens!

 

17
Jul

Erzähl mal!

dancer2

Allen kreativen Aufträgen oder Designprojekten ist eines gemeinsam:

Sie erzählen eine Geschichte und vermitteln dem Publikum eine Idee, eine Erzählung oder ein Konzept. Diese Geschichten können auf vielerlei Weise kommuniziert werden:

Durch eine Bilderreihe, einen Film oder nur durch ein einziges Logo, es regt zum nachdenken an und bindet es ein. Wenn jemand ein Logo sieht, einen Werbefilm anschaut, eine Zeitungsanzeige anstarrt, einen Blick aufs Plakat wirft und dann- wenn auch nur für einen Moment- innehält, um darüber nachzudenken, wurde diese Person zum Nachdenken gebracht. Sobald dies geschieht wird eine dauerhafte Bindung aufgebaut. Und genau deshalb ist es wichtig, einen solchen Moment zu kreiere: um ein Design mit Substanz zu schaffen. Das ist die interessante Parallele zwischen Kunst und Design: Kunst kommuniziert über Gedanken, Gefühle oder Reaktionen mit dem Betrachter. Das gleiche gilt auch für gutes Design.

Eine gute Geschichte bindet das Publikum ein und schenkt ihnen etwas zum Nachdenken. Wenn die Geschichte zu offensichtlich ist, wird sie schnell langweilig. Darum ist es auch so entscheidend, sorgfältig auszuwählen, wieviel von der Idee explizit erklärt werden soll und was man weglassen sollte. Es ist sehr wichtig absichtlich einen Teil des Puzzels auszulassen. Wenn sie dem Zuschauer alles erklären, ist es, als gingen sie davon aus, dass er nicht selbst denken kann. Setz man voraus, dass jemand etwas nicht versteht, setzt man auf uninteressante Fakten, die bestenfalls Informationen vermitteln, die wahrscheinlich schnell wieder vergessen sind.

Ein gutes und fesselndes Design bringt das Publikum zum Nachdenken und prägt sich ins Unterbewusstsein ein. Einige Unternehmen werden dafür belohnt, dass sie ihre Kunden für schlauer halten, als das was einige Statistiken für als normal verkaufen wollen.

Deretwegen ist die Welt voll von Beispielen für geistlose Werbung und durchschnittliches Design.

Arbeiten hingegen, die ihr Publikum herausfordern wagen und das Beste in ihm sehen, wirken Wunder für mutige Auftraggeber, die solche Werke für eine gute Idee halten, nicht nur ihren kreativen Köpfen zu vertrauen, sondern auch ihrem Zielpublikum. Wer sich die besten Kreativ- und Designarbeiten der Vergangenheit anschaut, wird daher schnell bemerken, dass die meisten, wenn nicht gar alle, einen gemeinsamen Nenner haben: Sie enthalten interessante und wagemutige Ideen, die uns zum Nachdenken bringen, auch wenn es nur für ein paar Sekunden ist.

Gutes Design und gute Ideen sollten immer Hand in Hand gehen. Eine großartige Idee braucht eine großartige Ausführung.

 

 

 

16
Jul

Visuelle Identität & Markenbildung

Fynn.blau

Bis vor Kurzem bezog sich das Wort „Brand“ (Marke) lediglich auf die Anmutung eines Markenzeichens, anhand dessen man ein Produkt oder ein Unternehmen identifizierte.

Dieser Begriff leitet sich von dem spezifisch geformten Brandeisen ab, mit dem man Tiere brandmarkt, um die Eigentümerschaft eindeutig zu kennzeichnen.

Doch beim Branding geht es mittlerweile um viel mehr als nur um visuelle Identität.

Die visuelle Identität eines Unternehmens wird meist durch Symbole oder Logos verdeutlicht.

Jedes Unternehmen muss seine eigene Marke besitzen. Man kann nicht Keine Markenidentität haben-

Vielleicht ist sie schlecht oder verkehrt, aber niemals nicht-existent.

Ihr Erfolg hingegen wird davon bestimmt, wie gut sie gestaltet und gemanagt sind.

Die erste Phase ist ein rationaler Vorgang, dazu gehört, dass man herausfindet worin die Identität besteht.

1. Wer sind Sie?

2. Was machen Sie?

3. Wie machen Sie es?

Der nächste Teil ist die Zusammenführung dieser Ergebnisse in die „Beschreibung der Marke“. Besondere Werte und Qualitäten des Unternehmens werden auf den Punkt gebracht.

Die Schlussfolgerungen werden zusammengefasst und das ist dann Grundlage aus dem die Marke, das Corporate Identity und Corporate Design kreiert wird.

In der Abschlussphase geht es um den kreativen Ausdruck. Wie wird die Haltung auf dem Markt vermittelt?

So entsteht aus der Recherche und Reflexionsphase eine visuelle Identität.