16
Jul

Visuelle Identität & Markenbildung

Fynn.blau

Bis vor Kurzem bezog sich das Wort „Brand“ (Marke) lediglich auf die Anmutung eines Markenzeichens, anhand dessen man ein Produkt oder ein Unternehmen identifizierte.

Dieser Begriff leitet sich von dem spezifisch geformten Brandeisen ab, mit dem man Tiere brandmarkt, um die Eigentümerschaft eindeutig zu kennzeichnen.

Doch beim Branding geht es mittlerweile um viel mehr als nur um visuelle Identität.

Die visuelle Identität eines Unternehmens wird meist durch Symbole oder Logos verdeutlicht.

Jedes Unternehmen muss seine eigene Marke besitzen. Man kann nicht Keine Markenidentität haben-

Vielleicht ist sie schlecht oder verkehrt, aber niemals nicht-existent.

Ihr Erfolg hingegen wird davon bestimmt, wie gut sie gestaltet und gemanagt sind.

Die erste Phase ist ein rationaler Vorgang, dazu gehört, dass man herausfindet worin die Identität besteht.

1. Wer sind Sie?

2. Was machen Sie?

3. Wie machen Sie es?

Der nächste Teil ist die Zusammenführung dieser Ergebnisse in die „Beschreibung der Marke“. Besondere Werte und Qualitäten des Unternehmens werden auf den Punkt gebracht.

Die Schlussfolgerungen werden zusammengefasst und das ist dann Grundlage aus dem die Marke, das Corporate Identity und Corporate Design kreiert wird.

In der Abschlussphase geht es um den kreativen Ausdruck. Wie wird die Haltung auf dem Markt vermittelt?

So entsteht aus der Recherche und Reflexionsphase eine visuelle Identität.

 

 

 

Comments ( 0 )

    Leave A Comment

    Your email address will not be published. Required fields are marked *